mitten im Horizont

WEIT WEG - NAH DRAN

Wachtendonk

Malerische Gassen, urige Giebelhäuser und ein Schaufenster der freien Theaterszene... Der erste Theaterspaziergang in Wachtendonk am 09. Mai 2014 ludt Kulturliebhaber erstmals zum Flanieren durch die malerischen Gassen im historischen Ortskern der kleinen Stadt an Niers und Nette ein, um hier den Facettenreichtum der freien Theaterszene am Niederrhein gebündelt erleben zu können.

Ein kurzweiliger Spätnachmittag und -abend im Frühling war das Ergebnis. Vielfältige Themen und Spielweisen, vom Sprechtheater über musikalisch-kabarettistische Einlagen bis hin zum Figurentheater, wurden den Spaziergängern präsentiert, während sie von einheimischen Stadtführern vorbei an urigen Giebelhäusern durch Wachtendonk geleitet wurden.

Ein Netzwerk der Ensembles am Niederrhein stellt sich vor
Auf Initiative des Kulturraum Niederrhein e.V. haben sich freie Theaterensembles zusammengefunden, um gemeinsam auf ihre Arbeit in der und für die Region aufmerksam zu machen. Wachtendonk wurde ob seines unverwechselbaren Flairs und seiner Lage im Niederrheingebiet als Begegnungs- und Darbietungsstätte für die Theatermacher des neu entstandenen Netzwerkes gewählt. Als Spielflächen für die verschiedenen Ensembles und Künstler, u.a. aus Kleve, Emmerich, Krefeld, Duisburg, Neuss und Wachtendonk selbst, konnten geschichtlich interessante Orte wie das mit Barockfassade in 1634 erbaute Haus Püllen, der Gewölbekeller unter dem katholischen Pfarrheim oder das Hotel Flachshaus, seines Zeichens erstes Bio-Hotel NRWs, gewonnen werden.

Liebeslieder, Märchen, Kabarett, Literatur und Historie
Die Zuschauer wurden - startend vorm Bürgerhaus Altes Kloster am Kirchplatz - ab 17 Uhr von den einheimischen Stadtführern durch den historischen Ortskern Wachtendonks zu fünf Spielorten geführt. Im Baudenkmal Haus Püllen wartete eine sinnliche Darbietung von Liebesliedern auf das Publikum, vorgetragen von Sängerin Franka von Werden und Pianist Mattes Mankertz. Auf dem Kopfsteinpflasterplatz vor der alten Seidenweberei wurde es märchenhaft, als das Theater Kreuz&Quer aus Duisburg einen Auszug aus ihrem Stück „Gebrr & Grimm“ mit liebevoll entwickelten Märchenfiguren spielte. Im Bio-Hotel Flachshaus war die schlagfertige Neusser Kabarettgruppe Rathauskantine zu Gast und wollte sich den einen oder anderen bissigen Kommentar zur Regionalpolitik nicht verkneifen. Der Wachtendonker Buchladen auf der Weinstraße beherbergte eine atmosphärische szenische Lesung. Im Keller unter dem katholischen Pfarrheim spielte das Krefelder Theater hintenlinks einen unter die Haut gehenden Ausschnitt aus der kommenden Premiere „Kriegskinder“, die sich mit dem historischen Kontext des zweiten Weltkrieges auseinandersetzt.

Theaterpädagogik als wichtiger Bestandteil der freien Szene
Eine Vielzahl der Ensembles am Niederrhein bieten zusätzlich zu ihrem Spielplan auch theaterpädagogische Inhalte an. Um diesen Aspekt des Netzwerkes ebenfalls zu beleuchten wurden am Vormittag des 09. Mais 2014 in der St.-Anno-Hauptschule Straelen/Wachtendonk vier theaterpädagogische Workshops angeboten. Ein Kurzfilm, der die Workshops dokumentiert, wurde um 19 Uhr im Foyer des Bürgerhauses Altes Kloster gezeigt.

Fortsetzung erwünscht! – das war auch die einhellige Meinung des Wachtendonker Publikums, das diese gelungene Theater-Premiere der besonderen Art begeistert feierte.